ForschungMobilität
Bestimmung und Extraktion von Landmarken

Bestimmung und Extraktion von Landmarken

Team:  Elias
Jahr:  2017
Ist abgeschlossen:  ja

Inhalt

Motivation

Aktuelle Wegbeschreibungen sind für die menschlichen Bedürfnisse der Wegfindung nicht umfassend genug konzipiert. Untersuchungen aus dem Bereich der Wahrnehmungspsychologie haben gezeigt, dass Personen, die eine Wegbeschreibung anfertigen sollen, sich automatisch nicht auf die grundlegenden Elemente wie Richtungen und Neuorientierungen beschränken (im Regelfall also Straßennamen und Abbiegepunkte), sondern vielfach zusätzliche Orientierungshilfen, sogenannte Landmarks, der Beschreibung hinzufügen.

Landmarks sind dabei alle Orientierungspunkte im Raum, die eine spezielle visuelle Charakteristik haben (auffällige Abweichung zur lokalen Umgebung, z.B. Eisenbahnschienen) oder eine zentrale oder herausragende Bedeutung oder Funktion (z.B. Rathaus).

 

Analyse der Datenquellen

Um eine Routenbeschreibung (in graphischer Form) mit Landmarks anzureichern, werden die Datenquellen hinsichtlich ihres Objektinhaltes untersucht. Dabei zeigt sich, dass in der Objektvielfalt des ATKIS Basis DLM (siehe den ATKIS-Objektartenkatalog) viele potenzielle Landmark-Kandidaten vorhanden sind, die es nun automatisiert zu extrahieren gilt. Es werden Objekte selektiert, die die Route kreuzen oder direkt benachbart zu ihr liegen und für die Wiedererkennung der graphischen Wegbeschreibung in der Realität dienlich sind. Die Objekte, die einen geographischen Namen besitzen, können mit diesen Textelementen automatisch beschriftet werden (siehe Abb. 1).

Zusätzlich sind die Gebäude aus der ALK hinzugezogen worden. Dabei ist es möglich, eine Selektion aller Öffentlichen Gebäude durchzuführen, deren Funktion durch einen erläuternden Schriftzusatz gegeben ist. Die Auswahl jener Gebäude, die innerhalb eines Puffers um die Route herum liegen, ergibt die Abb. 2.

 

Abb. 1: Ausschnitt aus einer Route mit Straßennamen, wegkreuzenden und wegbegleitenden Objekten angereichert 

Abb. 2: Darstellung des Routenausschnittes mit zusätzlichen (öffentlichen) Gebäuden

Die hier gezeigten Daten sind mit der kommerziellen GIS-Software ArcView 3.2 von der Firma ESRI erzeugt worden. Dargestellt wird der Ausschnitt einer Route vom Norden Hannovers zum Institut. Die kartographische Visualisierung ist in den Beispielen vernachlässigt worden, es werden die extrahierten Objekte nur in ihrer Geometrie präsentiert, um einen Eindruck über das Informationspotential der Extraktion von Landmarks zu vermitteln.