StudiumStudierendenprojekte
Hydrographische Aufnahme und Auswertung des Staubereichs einer Talsperre

Hydrographische Aufnahme und Auswertung des Staubereichs einer Talsperre

Jahr:  2017

Hydrographische Aufnahme und Auswertung des Staubereichs einer Talsperre (2000

Im Rahmen des Projektseminars sollte ein hydrographisches Aufnahmesystem zur Erfassung der Innerste-Talsperre im Harz zusammengestellt werden. Hierzu standen am ikg ein Echolot, eine DGPS-Ausrüstung, sowie ein Tachymeter zur Verfügung. Die Auswertung der Messergebnisse sollte Rückschlüsse auf den aktuellen Verlauf des Seebodenreliefs und auf die Verlandung, insbesondere im Einströmbereich der Zuflüsse, ermöglichen. 
Als Vorarbeiten wurden die von den Harz-Wasserwerken zur Verfügung gestellten topographischen Messtischblätter digitalisiert und zu einem Digitalen Geländemodell (DGM) aufbereitet. Dieses Ausgangs-DGM diente als Basis für die Ermittlung der Auf- und Abträge zwischen dem Zustand vor Flutung des Staubeckens und dem heutigen Zeitpunkt. Parallel zu diesen Aktivitäten wurde der Außendienst sowohl in messtechnischer, als auch in organisatorische Hinsicht von den Studierenden vorbereitet. Die Vorerkundung des Geländes diente dem Vertrautmachen mit den örtlichen Begebenheiten und der Erstellung eines Polygonnetz zur späteren Aufnahme des Uferreichs. 
Die Aufnahme erfolgte auf einem zur Verfügung gestellten offenen Motorboot, das mit der Messausrüstung und drei Personen besetzt war. Im Innendienst erfolgt jeden Abend eine erste Sichtkontrolle der Daten, um Fehlmessungen auszuschließen.

 

 

Die anschließende Auswertung der Messung erfolgte an der Universität. Hier wurde zum einen eine Karte mit der aktuellen Hydrographie erstellt, zum anderen wurde die Darstellung des Auf- und Abtrags ausgearbeitet. Zum Zwecke der Präsentation wurde eine animierte Befüllung des Staubeckens erstellt.

 

 

Besonderer Dank gilt dem Leiter der Abteilung Liegenschaft und Vermessung der Harzwasserwerke GmbH, Herrn D. Höper und den Mitarbeitern der Abteilung, insbesondere Herrn Britz, die mit ihren Kollegen vor Ort das Projektseminar überaus engagiert und tatkräftig unterstützt haben.