• Zielgruppen
  • Suche
 

Generalisierung

CHANGE

Bild zum Projekt CHANGE

Researcher:

Sester, Thiemann

Brief description:

Das Programmsystem CHANGE generalisiert Gebäude. Objektartengetrennt werden die Objekte mit der Generalisierungssoftware vektororientiert verarbeitet. Die Steuerung des Generalisierungsgrades erfolgt durch die Parameter Eingangs- und Folgemaßstab sowie graphische Mindestgrößen. Die standardmäßig vorgegebenen graphischen Mindestgrößen entsprechen den in der Literatur beschriebenen Größen. Der Programm-Ablauf erfolgt im Batchbetrieb und ist unabhängig von GIS- und graphischen System-Plattformen. Anwendungsbereiche sind topographische Kartographie und Geo-Informationssysteme (GIS).

 

| details |

 

TASH

Bild zum Projekt TASH

Researcher:

Sester, Thiemann

Brief description:

Das Institut für Kartographie und Geoinformatik (IKG) hat seit 1970 einen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt auf dem Gebiet der Erfassung, Auswertung und Darstellung topographischer Daten. Als das für Forschung und Praxis wichtigstes Ergebnis kann das Topographische Auswerte-System Hannover (TASH) angesehen werden. Das Programmsystem wird weiter entwickelt und gepflegt und dabei jeweils unterstützten Betriebssystemen (z. Zt. Windows NT 4 und Windows 2000) angepasst.

 

| details |

 

TYPIFY

Bild zum Projekt TYPIFY

Researcher:

Sester, Thiemann

Brief description:

Mit Typifizierung wird der Vorgang bezeichnet, aus einer gegebenen Objektmenge einen Teil zu reduzieren, dabei aber die räumliche Verteilung der Situation beizubehalten. Beispielsweise können in einem kleinen Maßstab nicht mehr alle Gebäude dargestellt werden - sie sind also sinnvoll zu reduzieren. Diese Reduktion kann jedoch nicht zufällig erfolgen, sondern muss die räumliche Verteilung der Objekte berücksichtigen. Hierfür wurde ein Verfahren entwickelt, welches auf der Basis von Kohonen Merkmalskarten arbeitet.

 

| details |

 

PUSH

Bild zum Projekt PUSH

Researcher:

Sester, Thiemann

Brief description:

Das Programm PUSH ermöglicht die automatische Verdrängung von Geoobjekten aller Art. Die jeweiligen Objektcharakteristika, die die Verdrängung beeinflussen, lassen sich sehr flexibel parametrisieren. Die Ergebnisse erlauben eine automatische Qualitätskontrolle. Das Programm ist in der Lage, auch größere Datenbestände (z.B. Kartenblatt topographische Karte 1:50.000) zu bearbeiten.

 

| details |

 

Generalization completed

Generalisierung von 3D-Stadtmodellen

Bild zum Projekt Generalisierung von 3D-Stadtmodellen

Brief description:

3D-Stadtmodelle können je nach Detailgrad extrem große Datenmengen umfassen. Für viele Berechnungen sind hochaufgelöste Modelle zu groß und zu detailliert. Aufgabe der Generalisierung ist es, aus einem detaillierten Modell mit möglichst geringem Bedeutungsverlust eine Darstellung in geringerer Auflösung zu gewinnen. Die Bedeutung eines Objektes und die Auswahl des besten Verfahrens zu seiner Generalisierung sind dabei allerdings stark anwendungsabhängig.

 

| details |

 

WiPKA-DLM-DE

Bild zum Projekt WiPKA-DLM-DE

Brief description:

Im Rahmen des Forschungsprojekts WiPKA – DLM-DE soll ein automatisches Verfahren zur Ableitung von CORINE Landcover (CLC) Daten aus dem ATKIS BasisDLM entwickelt werden. CLC ist ein europäisches Initiative zur flachendeckenden Erfassung von Landnutzungsarten.

 

| details |

 

3D-Gebäude-Generalisierung

Bild zum Projekt 3D-Gebäude-Generalisierung

Brief description:

Aufgrund des hohen Erfassungsaufwandes für 3D-Daten ist es nahe liegend, bereits erfasste 3D-Daten einer breiten Nutzung zur Verfügung zu stellen. Die Detailliertheit der Daten muss jedoch den Erfordernissen des Anwenders angepasst werden. So sind Berechnungen wie z.B. Visualisierungen und Simulationen auf komplexen 3-dimensionalen Datenbeständen zeitaufwändig. Daher ist es für rechenintensive Anwendungen wichtig, die Komplexität der Daten durch Vereinfachung zu reduzieren. Die Computergrafik stellt Algorithmen bereit, die in Modellen mit sehr großer und redundanter Punktzahl die Zahl der Knoten, Kanten und Flächen reduziert. In Geoinformatik verfolgt man Ansätze, mit denen man weniger redundante Daten sinnvoll weiterreduzieren kann, ohne dabei die Geometrie (bzw. Morphologie) der Objekte zu zerstören.

 

| details |

 

STROKES

Bild zum Projekt STROKES

Brief description:

Grundlage der Implementierung der Netzwerkgeneralisierung ist eines der Gestaltgesetze: Das Gesetz der guten Fortsetzung („Good Continuation Grouping Principle“). Dieses Wahrnehmungsgesetz besagt, dass gerade verlaufende Linien, die sozusagen als ein durchgehender Pinselstrich (engl. stroke) gezogen werden können, als zusammengehörig empfunden werden. Diese Tatsache wurde von (Richard und Thomson 1999) auf die Generalisierung von linearen Strukturen übertragen.  mehr>

 

| details |