• Zielgruppen
  • Suche
 

Ausstattung

Mobile Mapping

Mit dem Riegl VMX250 verfügt das ikg über ein Mobile-Mapping-System, mit dessen Hilfe sich in kurzer Zeit ganze Straßenzüge vermessen lassen können. Diese Daten werden am ikg weiterverarbeitet und bspw. für 3D-Stadtmodelle oder auch als hochgenaue Karten für das autonome Fahren verwendet. Die Daten werden mit Hilfe zweier Laserscanner sowie vier Kameras erfasst. Zur Lokalisierung werden eine GNSS- und Inertialeinheit sowie ein Odometer verwendet. Weitere Informationen zum Thema Mobile Mapping finden sich hier.

Virtual Reality

Ursprünglich aus einer Masterarbeit entstanden, ist unsere VR-Demo, bestehend aus Microsoft Kinect und Oculus Rift, eine attraktive und anschauliche Demonstration von der Geoinformatik. In dieser Demo können Punktwolken, die aus Mobile Mapping Daten generiert wurden, in die Entwicklungsumgebung eingeladen werden. Anschließend ist es möglich, sich interaktiv mittels Gesten in dieser Punktwolke zu bewegen. Durch die Oculus Rift erhält man Einblick in eine dreidimensionale, virtuelle Welt, die durch die Grundlagen der Geodäsie und Geoinformatik erschaffen wurde.

Big Data

Für die Bearbeitung von zeitaufwändigen Berechnungen auf großen Datenmengen (bspw. Punktwolkendaten des Mobile Mapping Systems) verfügt das Institut über zwei Experimentiercluster, die auf dem Paralleliserungsframwork Hadoop basieren. Hiermit können die verbreitete Hadoop-Technologien auf leistungsfähigen physischen Plattformen genutzt werden (MapReduce, Spark, Hive,  ...), beispielsweise im Kontext von Abschlussarbeiten zum Thema Big Data.