InstitutNews
Buchvorstellung "Leibniz im Harz"

Buchvorstellung "Leibniz im Harz"

Auf den Spuren des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz im Harz   Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Wellmer und Dr. des. Ariane Walsdorf: Auf den Spuren des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz im Harz (Buchvorstellung).   Donnerstag, den 13. Februar 2020, 17.00 Uhr (eine Veranstaltung der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek)

Den Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz assoziiert man gemeinhin mit Philosophie, Mathematik oder Physik, aber kaum mit Bergbau und Geologie. Dabei bemühte er sich, den Silberbergbau im Oberharz, eines der bedeutendsten Bergbaugebiete Europas im 17. Jahrhundert, technologisch zu verbessern. So plante er u. a. Windkraft einzusetzen, um die Gruben zu entwässern. Leibniz’ Engagement im Harz war sehr arbeitsintensiv. Im Zeitraum von 1680 bis 1686 verbrachte er etwa 165 Arbeitswochen dort und sowohl Clausthal als auch Zellerfeld wurden neben dem Welfenhof in Hannover sein zweiter Lebensmittelpunkt. Hier verfasste er wesentliche philosophische und physikalische Schriften – »apud fodinas hercyniae« (»bei den Gruben des Harzes«) in Leibniz’ Worten. Der von Friedrich-Wilhelm Wellmer, Wolfgang Lampe (†), Jürgen Gottschalk und Ariane Walsdorf herausgegebene Führer führt zu den Stätten von Leibniz’ Wirken, seinen Kontaktpersonen und anderen Orten mit Bezug zu Leibniz im und am Harz.


Vorgestellt wird der Band von Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Wellmer, ehemaliger Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) sowie des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung, und Dr. des. Ariane Walsdorf, Mitarbeiterin der Leibniz Universität Hannover.

Weitere Informationen: https://www.hannover.de/Veranstaltungskalender/Wissenschaft-Wirtschaft/Auf-Leibniz-Spuren-im-Harz

Autor: sester